Wer sich die Cyclops näher ansieht wird schnell auf den passenden umgangssprachlichen Namen kommen – es sind Hüpferlinge. Das ruckartige Peitschen der Antennen gibt den kleinen Krebsen eine Anschub, der aussieht, als würden sie hüpfen. Diese Kleinkrebse gehören zur Gruppe der Copepoden (Ruderfußkrebse). In den meisten Fällen findet man sie in Gewässern mit Süßwasser, teilweise aber sogar in Brackwasser. Man findet die kleinen Cyclops auf der ganzen Welt. Gerade in der Aquaristik sind die Cyclops sehr beliebt, da sie als Lebendfutter für Zierfische, besonders bei der Aufzucht, sehr nährstoffreich sind. Die Krebse werden zwar gerade mal 0,5-1 mm lang, aber dennoch ist bei Jungfischen Vorsicht geboten, denn die kleinen aber hartnäckigen Krebse können sich mit ihren Zangen in den Körper des Jungfisches schneiden.

Cyclops
Bewerten Sie diesen Beitrag. Der Autor freut sich über 5 Sterne 🙂