Heute sehen wir uns den Otocinclus affinis genauer an. Dieser friedliche und schön aussehende Harnischwels ist auch als Algenwunderwaffe oder Minifisch bekannt und gerade im Gesellschaftsbecken sehr beliebt. Wer Probleme mit Algen, aber keine aggressiven Fische im Becken hat, für den stellt der Ohrgitter-Harnischwels eine echte Bereicherung dar. Wir sehen uns heute wie immer im Steckbrief und auch in der Haltung alle Details an und gehen auch auf häufige Fragen näher ein. Wer noch mehr wissen möchte, kann gerne eine Frage als Kommentar hinterlassen.

Otocinclus affinis Steckbrief

  • Wissenschaftlicher Name: Otocinclus affinis
  • Deutscher Name: Ohrgitter-Harnischwels, Ohrgitterharnischwels
  • Weitere Bezeichnung: Minifisch
  • Ursprung: Brasilien – Rio de Janeiro (Südamerika)
  • Alter: bis zu 5 Jahre
  • Größe: 4 – 5 cm (Weibchen länger und breiter)
  • pH-Wert: 6 – 7,8
  • Wasser: klar und sauerstoffreich – mit Strömung
  • Wasserhärte: 2 – 20° dGH
  • Temperatur: 20 – 27° C
  • Verhalten: friedlich
  • Haltung: Gesellschaft, Gruppe
  • Ernährung: Algen, Grünfuttertabletten
  • Aquariumgröße: klein bis groß (ab 60 cm)
  • Einrichtung: dichte Bepflanzung (breitblättrige Pflanzen)
  • Bodengrund: sandig, feiner Kies
  • Schwimmzone: Boden bis mittlerer Bereich / Scheibe
  • Familie: Harnischwelse (Loricariidae)o
  • Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
  • Unterordnung: Loricaroidei
  • Aktivität: tag- und nachtaktiv
  • Fortpflanzung: Ablaichen an Pflanzenblättern
  • Zucht: mittel bis schwierig (echte affinis)
  • Preis: 3-4 Euro

Otocinclus affinis Herkunft, Aussehen und Merkmale

In der Natur lebt der Otocinclus affinis in schnellen Gewässern mit vielen Pflanzen und Algen. Seinen Ursprung hat der beliebte Minifisch in Brasilien, wobei man ihn im gesamten Amazonasgebiet über Kolumbien bis Paraguay findet. Er wurde in Deutschland das erste Mal 1920 eingeführt. Der kleine Harnischwels ist Darmatmer, da in seinen Heimatgewässern teilweise nicht ausreichend Sauerstoff im Wasser ist. Man findet ihn in Weißwasser und in Schwarzwasser. Am leichtesten fällt es, die Männchen und Weibchen anhand der Größe und des Körperbaus zu unterscheiden. Sind die Otos ausgewachsen ist das Weibchen ein paar Millimeter länger und hat einen dickeren Bauch. Meistens sind die Männchen um die 4 cm und die Weibchen um die 5 cm groß.

Otocinclus affinis Haltung

Auch wenn er gerne so verkauft wird, ist der Otocinclus affinis eigentlich kein Anfängerfisch. Dass es sich eigentlich in der Regel gar nicht um den Otocinclus affinis handelt, obwohl man diesen kaufen wollte, erläutern wir weiter unten. Ganz wichtig ist, egal welchen Oto man nun erworben hat, dass das Becken schon eine Weile läuft und der Otocinclus affinis nicht ein Erstbesatz ist. Die Bepflanzung sollte bereits kräftig angewachsen sein und im Idealfall gibt es reichlich Algen für den kleinen Oto. Der Otocinclus affinis kann sehr stressempfindlich reagieren und ob er das Einsetzen in seinem neuen Lebensraum durchsteht,weiß man eigentlich erst nach 2 Wochen. Neben den richtigen Wasserwerten und einem natürlichen Nahrungsangebot, ist auch die Gesellschaft ein entscheidender Faktor.

Verhalten und Vergesellschaftung

Der Otocinclus affinis ist sehr gesellig, aber braucht nicht zwangsweise ein Gesellschaftsaquarium – viel wichtiger ist, dass er eine Gruppe der gleichen Art hat. Die Gruppenhaltung beginnt ab 6 Exemplaren, wobei es nicht verkehrt ist, deutlich mehr zu halten. Je Größer die Gruppe, desto vitaler sind die kleinen Fische. Bei der Vergesellschaftung kommt er mit anderen friedlichen Lebewesen sehr gut zurecht. Besonders geeignet sind Garnelen, Panzerwelse und Salmler. Von einer Vergesellschaftung mit aggressiven Fischarten kann man nur abraten.

Temperatur

Die Temperaturangabe ist nicht so einfach, da es sich im Handel in einer Vielzahl von Fällen gar nicht wirklich um den Otocinclus affinis handelt. Somit schwanken auch die Angaben der Händler und auch der unterschiedlichen Quellen. Gewöhnliche Temperaturangaben liegen bei 20 – 26° C oder 23 – 27° C.

Futter

Wer den Fisch als Putzerfisch oder ausschließlichen Algenfresser verkauft bekommt, sollte hellhörig werden, denn das ist nicht zutreffend. Sicher ist der Otocinclus affinis eine echte Geheimwaffe gegen alle möglichen Algen im Aquarium, aber eine abwechslungsreiche Kost bietet mehr als nur Algen. Kleines Lebend- oder Frostfutter wie Cyclops oder Daphnia sind eine willkommene Abwechslung. In der Natur befinden sich in den Algen zwangsläufig viele Kleinstlebewesen, welche mit vertilgt werden. Wer nicht ausreichend Algen im Aquarium hat, der kann mit Grünfuttertabletten Abhilfe schaffen.

Hier sei aber gesagt, dass die Fische Wildfänge sind und gerade am Anfang nur die Nahrungsaufnahme der Algen kennen. Das bedeutet, wenn keine Algen im Aquarium sind und man mit Tabletten füttert, kann es passieren, dass diese nicht angenommen werden. Besonders Grünalgen am Bodengrund haben es dem Otocinclus affinis angetan. Er liebt es, das Substrat abzuweiden. Man sollte die schönen Minifische aber nicht ausschließlich zur Algenbekämpfung kaufen, dass ist die gleiche Lösung wie Prachtschmerlen bei Schnecken. Man dämmt zwar die Menge ein, aber löst nicht das Problem.

Aquariumgröße

Bei der Aquariumgröße braucht man mit dem Otocinclus affinis nicht sonderlich viel Platz einzurechnen. Einige Händler sagen, dass ein Becken ab 40 oder 60 cm ausreichen würde. Ich empfinde 80 cm als ein gutes Einstiegsbecken.

Einrichtung und Pflanzen

Ein Becken mit kräftiger Struktur durch viele Pflanzen, Steine und Wurzeln ist sehr wichtig für das Wohlbefinden. Vor allem aber der Bodengrund ist ausschlaggebend: Hier nimmt man am besten Sand oder feinen Kies. Im Allgemeinen wird vom Otocinclus affinis jede Pflanze abgeweidet, doch breitblättrige Pflanzen (beispielsweise Echinodorus bleheri) werden gerne als Ruheort genutzt. Gerade am Anfang werden Versteckmöglichkeiten gerne genutzt.

Wasserwerte

Wie auch bei der Temperatur weichen auch bei den Wasserwerten die verschiedenen Quellen voneinander ab. Nach meiner Auffassung und Sichtung einiger Quellen dürfte der ideale Wert für die Wasserhärte zwischen 2 – 20 ° dGH liegen und der pH-Wert bei 6-7,5. Das Wasser sollte sauerstoffreich und sehr klar sein. Wenn man merkt, dass der Otocinclus affinis zu oft an die Wasseroberfläche kommt um Sauerstoff aufzunehmen, dann könnte das ein Signal sein, dass es im Wasser nicht ausreichend davon gibt und ein Wasserwechsel fällig wird.

Otocinclus affinis Zucht

Die als Otocinclus affinis verkauften Minifische im Aquaristik-Fachhandel kann man in der Regel ziemlich einfach nachzüchten. Wenn es sich um den echten Otocinclus affinis handelt, dann ist das meistens deutlich schwerer. Hier hat man in der Regel Glück, wenn ein Weibchen bereits beim Transport befruchtet war. Doch leider ist man dann auch nicht sicher, ob es sich hierbei um Nachwuchs speziell vom Otocinclus affinis handelt. In den Herkunftsländern werden die Fische meistens nicht sortenrein gehalten und so fällt es schwer zu sagen, welcher Otocinclus es ist.

Die Eier werden auf den Blättern von Pflanzen abgelegt, wo sie ungefähr drei Tage später schlüpfen. Den Nachwuchs kann man dann mit Staubfutter ernähren.

Otocinclus affinis kaufen

Beim Kauf im Handel ist der Otocinclus affinis in der Regel um die zwei Zentimeter groß. Auch wenn die Welse mit dem Namen Otocinclus affinis verkauft werden kann man nicht sicher sein, dass es sich auch wirklich um diesen handelt. In den meisten Fällen handelt es sich um verwandte Tiere wie:

  • hoppei
  • huaorani
  • mariae
  • macrospilus
  • vittatus
  • vestitus

Der Otocinclus affinis gehört mittlerweile zur Gattung Macrotocinclus.

Man sollte beim Kauf darauf achten, dass die Fische vital aussehen und keine eingefallenen Bäuche haben. Die Welse sollten nicht schon zu lange beim Händler sein, sich aber nach Möglichkeit bereits zwei Wochen (siehe oben) im Becken akklimatisiert haben.

Otocinclus affinis – Ohrgitter-Harnischwels
5 (100%) 3 votes